Weiße Tiger

Die erste Garnelenzucht Schwabens versorgt Feinschmecker mit fangfrischen Shrimps.

In Freienried in der Gemeinde Eurasburg haben Thomas Wachinger und Xaver Mayr die erste Garnelenzucht Schwabens eingerichtet. In mannshohen, fünf Meter breiten Rundbassins züchten sie ihre Shrimps der Sorte White Tiger: Weiße Tiger. Die beiden Spezl sind begeisterte Garnelenesser. Doch ärgerten sie sich, dass die rosaroten Meeresviecherl, die man im Supermarkt kaufen kann, nach dem Braten meist zusammengeschrumpft und relativ geschmacksfrei auf den Teller kommen. Oft taugen sie gerade mal zum passablen Knoblauchträger. Die beiden beschlossen, ihre Garnelen selbst großzuziehen.

Gar nicht so einfach, denn natürlicherweise leben Garnelen in Mangroven. Ein solches Lebensumfeld musste also auch für die Tiere aus dem Wittelsbacher Land her. Wachinger  experimentierte zuerst in einer kleinen Versuchsanlage im Keller seines Wohnhauses in Hohenzell und züchtete ab 2015 dann im großen Stil bei seinem Freund Mayr. Der Schweinehalter und Fischfan hatte in einem leer stehenden landwirtschaftlichen Gebäude genügend Platz für eine professionelle Zuchtanlage samt zugehöriger Elektronik. Denn auch wenn das künstliche Salzwasser in Freienried eher bräunlich wirkt (wie Mangrovenwasser halt), müssen dort Wasserqualität, Chlor-, Magnesium- und Kalziumkonzentrationen abgestimmt sein. Auch Frischluftzufuhr, Sauerstoff und Temperatur müssen passen.

Ihre Zuchtlarven beziehen Wachinger und Mayr aus Islamorada in Florida. Die ein Millimeter großen Würmer kommen in Salzwasser verpackt nach Freienried. Sie wachsen in einem 10.000 Liter fassenden »Nursery«-Becken (der »Kinderstube«) heran und später in dem 30 Kubikmeter großen Hauptbassin. Das Wasser dort ist mit etwa einer Tonne Salz angereichert. 15.000 Shrimps tummeln sich in dem Rundbottich. Nach fünfeinhalb Monaten sind sie mit 18 Zentimetern Länge und 30 Gramm Gewicht ausgewachsen. Gefüttert werden sie mit Fischmehl, Bachflohkrebsen oder Algen. Die großen Zuchtfarmen in asiatischen oder lateinamerikanischen Küstenländern nutzen in der Regel Antibiotika, um ihre Tierbestände vor Krankheiten zu schützen. Für die Freienrieder, die auf ökologischer Basis züchten, indiskutabel. »Wir setzen stattdessen Probiotika ein«, erklärt Wachinger. Auch diese Bakterien und Mikroorganismen verhindern das Ausbrechen von Krankheiten, wirken aber nicht zerstörend, sondern prophylaktisch und biologisch anregend.

Wachinger und Mayr bieten ihre fangfrischen Garnelen unter dem Namen »Vitashrimp« auch Gastronomen und Endverbrauchern an. Es gibt einen Werksverkauf und einen Onlineshop. Wer sehen möchte, wie die Garnelen aufwachsen, kann beim Herbstmarkt des Wittelsbacher Landes am 22. und 23. September vorbeischauen. Da sind Wachinger und Mayr mit von der Partie. Aber Vorsicht: Die durchsichtigen Viecherl sind quietschfidel und hüpfen manchmal auch aus dem Wasser. Weiße Tiger halt ...

www.vitashrimp.com

Dieser Beitrag wurde uns freundlicherweise vom Wittelsbacher Land e.V. zur Verfügung gestellt. (Foto und Text: Wolfgang Glas)