Apfelsaft in der Box

Beim Obst- und Gartenbauverein Batzenhofen kommt eine altbewährte Presse mit Siedeanlage zum Einsatz.

Kund*innen können wählen, ob sie ihren Saft roh mitnehmen, oder bei etwa 78 Grad Celsius schonend erhitzen und abfüllen lassen wollen. In jedem Fall erhalten sie nur den Saft vom eigenen Obst. Im Mosthaus an der Sebastianstraße in Batzenhofen werden seit Ende Juli Äpfel, Birnen, Quitten und Trauben gepresst. Das geht so noch bis Ende Oktober.

Die Apfelernte war in diesem Jahr besonders reichlich.
Gewaschen und zerkleinert werden die Äpfel in Tuchlagen geschichtet.
Große Gewichte pressen den Rohsaft heraus.
Je nach Sorte kann man bis zu 70 Prozent Saft gewinnen.
Aus dem Sammelbehälter wird der Saft in die Siedeanlage gepumpt.
Ein hochleistungsfähiger Durchlauferhitzer sorgt dafür, dass nach wenigen Minuten die gewünschte Temperatur von 78 Grad erreicht ist.
Die Abfüllung in 5- oder 10-Literbeutel wird elektronisch gesteuert.
Ein einfach zu bedienendes Zapfsystem garantiert, dass der geöffnete Saft – anders als bei Flaschen – nicht mit der Luft in Berührung kommt und deshalb mehrere Wochen ungekühlt haltbar ist.